Nach dem 1. Platz der U12 in Wien und dem zweiten Platz beim Cup, holt sich nun die U11 den U11-Mini-Cup Meistertitel!

Auf den ewigen Final-Kontrahenten trafen die Capricorns im Wiener Meisterschaftsfinale der U12.

Die U12 erweitert ihre Medaillensammlung beim Österreichischen Minicup

Zwei Mal das knappste aller möglichen Ergebnisse. Einmal hatten die Steinböcke das schlechtere Ende für sich, das zweite Mal war sie die Glücklicheren.

  • Halbfinale:
    LZ Möllersdorf vs. CAPRICORNS U12 41:40
  • Spiel um Platz 3
    BC Vienna87/1 vs. CAPRICORNS U12 32:33

Halbfinale gegen LZ Möllersdorf
Wenn der Coach eines Teams in einem U12-Spiel zu teamtaktischen Kniffen greift, dann zeugt das meist von Respekt gegenüber dem Können der Gegner. Und genau dazu kam es beim Halbfinale der Capricorns. Die Möllersdorfer zogen sich tief in ihre Hälfte zurück, verteidigten immer einige Meter vom Mann entfernt und nahmen den Capricorns somit ihren größten Trumpf. Die Cuts zum Korb, meist die große Stärke der Steinböcke, konnten gegen die Möllersdorfer nicht wie gewohnt gelaufen werden. Die gefragte Antwort darauf war, mehr Eins gegen Eins Aktionen und Würfe aus der Distanz wagen. Im ersten Viertel klappte das – mit 11 Punkten - bei den Steinböcken noch recht gut, doch im zweiten Abschnitt – nur 4 zusätzliche Punkte - holperte das Angriffsspiel stark. Dass sich die Niederösterreicher zu diesem Zeitpunkt noch nicht entscheidend absetzen konnten, lag an der konsequenten Verteidigung der Steinböcke, die ebenfalls wenige einfache Punkte zuließen. Pausenstand 25:15

im 3 Viertel konnte der Rückstand auf 6 Punkte reduziert werden und im letzten Abschnitt folgte das große Aufbäumen, knapp vor Schluss gelang den Capricorns aus einem And One die +1 Führung. Doch die Möllersdorfer behielten in ihrem letzten Angriff die Nerven und verwerteten ihre letzte Wurfchance. Endstand 41:40 für Möllersdorf.

Spiel um Platz 3 gegen BC Vienna87/1
Große Niedergeschlagenheit machte sich bei den Landstraßern breit, doch eigentlich war dafür keine Zeit, mussten sie doch gleich im Anschluss das Match um Platz 3 gegen Vienna 87 bestreiten. Doch die Capricorns wirkten verunsichert und kamen kaum in Gänge. Vienna, die taktisch diszipliniert und in der Verteidigung giftig agierten, musste nicht viel mehr machen, als auf die Fehler der Capricorns zu warten. Ein 12 zu 4 nach dem ersten Viertel und 21:14 zur Halbzeit waren die Konsequenzen.

Trotz den deutlichen Zeichen der Ausgelaugtheit und den nach und nach Ausfällen einiger Spieler besonnen sich im dritten Abschnitt die Verbleibenden mit großem Einsatzwillen dagegen zu halten. Es gelang den Rückstand auf einen Punkt zu verkleinern und im letzten Viertel gingen die Steinböcke sogar um 5 Punkte in Führung. Die darauf folgenden Fouls und Foulversuchen von Vienna verunsicherte die Capricorns aber weiterhin, gleichzeitig ließ die Trefferquote von der Freiwurflinie weiterhin zu wünschen über. Vienna konnte sich wieder herankämpfen und glich durch einem And One aus. Die Entscheidung musste in einer Verlängerung getroffen werden. In dieser konnte dank Punkten von Sara und Lorenz, der für die letzten Minuten wieder aufs Feld zurückkehrte, doch knapp die Oberhand behalten werden.
Endstand und damit Bronzemedaillen für die Capricorns 33:32

Fazit Coach Vedran: Wir sind in dieser Saison mit den beiden Siegen im U10 du WU12 Cup mehr als verwöhnt worden, wissen diesen dritten Platz aber genauso zu schätzen. Natürlich ist es für die U12 Spieler und Spielerinnen bitter, wenn sie, wie schon im Wiener Finale, ein Match um einen Punkt verlieren. Doch zum Spielen gehört manchmal dazu, dass andere die kleine Portion Glück mehr haben. Diesmal hatten wir das Glück im Halbfinale nicht auf unserer Seite, dafür aber im Spiel um Platz 3.