In der Wiener Liga trafen die Capricorns am Samtag, 14.4.18 auf die Basket 2000. WAT 3 konnte bereits im ersten Viertel gut Druck auf die Gäste aufbauen. Sie konnten stark verteidigen und schnelle Fast Breaks laufen. Auch der Ball wanderte schnell von einer Position zur nächsten. Das setzte sich im zweiten Viertel fort, wobei einige einfache Würfe nicht verwertet wurden. Die Führung wuchs trotzdem auf 13 Punkte an.
Im dritten Viertel spielte man sogar eine 19-Punkte-Führung heraus. Dann erhöhte Basket 2000 den Druck. Sowohl von den Zuschauern als auch von der Bank wurde laut angefeuert. Am Feld wurde sehr körperbetont verteidigt. Die Capricorns konnte mit dem Druck nicht umgehen. Es wurden Pässe direkt zum Gegner gespielt und freie Korbleger verlegt. Verteidigt wurde nur noch zaghaft. So schmolz der Vorsprung weg und Basket 2000 ging in Führung. Am Schluss gewannen sie das Spiel sogar noch mit 11 Punkten.

MU16/1 vs. Basket 2000 51:62

Fazit des Trainers:  Es ist schwer ein Spiel zu gewinnen, wenn man mit Drucksituationen nicht umgehen kann. Die Spieler sind immer einen Schritt zurück gegangen, wenn sie stark verteidigt wurden. Damit waren die Passwege dicht. Auch ist es schwer ein Spiel zu gewinnen, wenn man unter dem Korb einen Wurf nach dem anderen verlegt und es den Spielern dabei gleichgültig scheint. Leider war das keine Werbung für Basketball.

Am Mittwoch, 11.4.18 spielte die MU16 ein Match in der Wiener Meisterschaft. Die Basket Flames starteten sehr konzentriert und fokussiert ins Spiel. Sie konnten rasch eine zweistellige Führung aufbauen. Diese wurde im zweiten Viertel weiter ausgebaut. Erst im dritten Viertel wachten die Gäste aus der Landstraße etwas auf. Sie konnten besser mithalten, allerdings nicht den Vorsprung verringern. Er wuchs noch leicht an und das Spiel ging deutlich und verdient an die Basket Flames.

Basket Flames/2 vs. MU16/1 71:43 (22:9, 19:9, 14:12, 16:13)

Am Sonntag, 8.4.18 trafen die noch sieglosen Jennersdorfer und die, von der Spitze abgeschlagenen, WAT 3 Capricorns in Wien zu einem letzten Spiel in der ÖMS.

Nach der Niederlage am Vortag in Oberwart, gab es für die MU16/1 am 18.3. gleich in der Früh ein Spiel in der Wiener Meisterschaft - der Gegner war V87.
Vienna 87 startete stark ins Spiel. Nach 7 Minuten stand es 18:0. WAT 3 war auch am Platz spielte aber leider nicht auf dem Niveau einer mU16-Mannschaft. Selbst Spielerwechsel und Auszeiten brachten keine Verbesserung. Bis zur Viertelpause konnten sie aber doch noch 8 Punkte scoren.
Das zweite Viertel startete wie das erste. Vienna 87 scorte einen 16:0-Run. Die Capricorns scorten 5 Punkte gegen Ende des Viertels.
In der zweiten Halbzeit wollten die Hausherren dann etwas Basketballspielen. Leider blieb es nur bei dem Willen. Die Verteidigung war immer zu langsam. Es gab kein Box out, keine Kommunikation und viele freie Würfe für Vienna 87. Diese nahmen die Würfe natürlich dankend entgegen und scorten auch sehr oft hinter der Dreierlinie. Offensiv glänzten die Alndstraßer mit wilden Dribblings gegen die Verteidigung und Desorganisation beim Spielaufbau. Man war im Kopf immer einen Schritt zu langsam. Das Spiel ging logischerweise an Vienna 87, die ohne Anstrengung hoch gewannen.
MU16/1 vs. BC Vienna 87 35:82 (8:23|5:22|7:19|14:18)