Sehr ersatzgeschwächt liefen beide Mannschaften zu einem ÖMS-Spiel auf. Bei den Gästen aus schulischen Gründen, bei der Heimmannschaft aus Traiskirchen schlug die Grippe zu.

Wieder ein ÖMS-Auswärtsspiel der MU16 unter schlechten Vorzeichen. Die Hinfahrt nach Güssing konnte nicht wirklich geklärt werden, so musste kurzfristig ein Kleinbus angemietet werden. Zu allem Unglück fehlten auch noch einige wichtige Spieler, die einem ÖMS-Spiel nicht die notwendige Wichtigkeit zusprachen. Zum Glück fanden sich 10 Spieler für das Match.

Das erste Viertel war geprägt von vielen Ballverlusten. Auf beiden Seiten wurde der Pass sehr oft ins Out oder zum Gegenspieler gespielt. Bei Jennersdorf war ein Spieler für die 11 Punkte verantwortlich, bei den Capricorns kamen einige zusammen auf 19.

Im zweiten Viertel gaben die Burgenländer nicht nach, andere ihrer Spieler konnten punkten, die Landstraßer taten sich sehr schwer den Vorsprung zu halten.

Das dritte Viertel war spielentscheidend. Bei einer Penetration verletzte sich der Spielmacher von Jennersdorf so schwer, dass er für den Rest des Spieles zuschauen musste. Das war großes Pech für die Gastgeber, da sie gerade den Ausgleich erzielen konnten. Wir wünschen ihm hier auf diesem Wege baldige Besserung.

Die restlichen Spieler von Jennersdorf versuchten ihr bestes um noch ins Spiel zurück zu kommen. Jedoch konnten sie gegen die körperliche Überlegenheit nichts ausrichten. Nicht einmal das Unvermögen der Gäste half ihnen um den Rückstand zu verkleinern. So konnten die Capricorns einen mehr als glücklichen Sieg einfahren, der ohne der Verletzung sicher nicht so leicht möglich gewesen wäre.

ÖMS Jennersdorf vs. MU16 51:76 (11:19|19:18|15:21|6:18)

Am Sonntag, 28.1. kam es zu einem Wiener Duell zwischen den WAT 3 Capricorns und Basket 2000.

Die MU16 spielte an diesem Wochenende eine Doppelrunde.
Am Samstag, im Rahmen kam es im Rahmen der Regionalliga zum Aufeinadertreffen mit Union Döbling. Das Spiel begann relativ ausgeglichen. Döbling legte etwas vor, ehe WAT 3 nachzog. Zum Ende des ersten Viertels konnte Döbling noch einmal einen 8-0-Run hinlegen, wodurch sie eine 5-Punkte-Führung in die Viertelpause mitnahmen.
Im zweiten Viertel war dann Döbling voll am Zug. Sie konnten einen 15 zu 2 Lauf hinlegen und so eine deutliche 18-Punkte-Führung mit in die Halbzeitpause mitnehmen. Bei WAT 3 war nur wenig Gegenwehr zu spüren.
Nach der Halbzeitpause starteten die Gastgeber eine Aufholjagd. Sie kämpften sich wieder etwas heran. Besonders durch aggressive Verteidigung gelang es den Vorsprung auf 14 Punkte zu verkürzen.
Im gleichen Ton ging es im vierten Viertel weiter. Die Capricorns kamen bis auf 7 Punkte heran. Dann riss der Spielfaden allerdings wieder, in den letzten zwei Minuten konnten sie allerdings keinen Korb mehr erzielen. Den Döblingern gelangen noch 7 weitere Punkte und so konnten sie das Spiel dann doch klar gewinnen.

Capricorsn vs. Union Döbling 44:58 (12:17|5:18|15:11|12:12)