Am Sonntagabend kam wieder unsere U19/3 zum Einsatz.
Sie spielten gegen Timberwolves/2. Das Spiel begann mit einem Punktereigen für die Timberwolves. Sie konnten bereits im ersten Viertel 26 scoren während die Capricorns nur bei 11 blieben.
Im zweiten Viertel war das Geschehen schon ausgeglichener. Die Gäste aus der Landstraße konnten auch von der Dreierlinie einige Punkte beisteuern und so das Viertel um einen Punkt gewinnen.
Auch nach der Halbzeit ging es ausgeglichen weiter. Der Vorsprung der Timberwolves blieb gleich. WAT 3 setzte vermehrt auf Fast Breaks, die sie erfolgreich verwerten konnten.
Im Schlussviertel hatten die Hausherren aus der Donaustadt kein Problem das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Sie verwalteten den Vorsprung sehr routiniert und ließen den Capricorns keine Chance näher heran zu kommen.


Timberwolves/2 vs. U19/3 81:62 (26:11|16:17| 21:21|18:13)

Die U19/3 trat am Samstag einen Ausflug nach Gmünd an. Leider fanden sich nur fünf Spieler verstärkt mit einem U16-Spieler für diese Reise. Das Spiel selbst begann sehr ausgeglichen. Die Gäste legten leicht vor, bevor dann auch die Hausherren nachziehen konnten. Das erste Viertel konnten die Gäste leicht für sich entscheiden.

Im zweiten Viertel waren die Wiener dann wesentlich stärker als die Hausherren aus dem Waldviertel. Anstatt müde zu werden, wurden die Capricorns immer spritziger und konnten viele Fast Breaks in Punkte umwandeln. Der Vorsprung wuchs bis zur Halbzeitpause auf 15 Punkte an.

Das dritte Viertel war wieder ausgeglichener. Es ging stetig hin und her, wobei Gmünd nicht näher herankommen konnte. Der Vorsprung blieb fast unverändert bei 14 Punkten.

Im letzten Viertel waren die Gäste aus Wien wieder am Fast Break besonders stark. Sie konnten so den Vorsprung noch weiter ausbauen und so einen ungefährdeten Sieg nach Wien mitnehmen.

Positiv anzumerken ist auch, dass Gmünd tolle Zuschauer hat und die Niederösterreichsichen Schiedsrichter einen tollen Job gemacht haben. Sie haben das Spiel mit viel Fingerspitzengefühl geleitet und das gepfiffen, was zu pfeifen war und haben die Spieler spielen lassen. Es war ein tolles Basketballevent und die Reise allemal wert!

UBBC Gmünd vs. MU19/3 66:88 (10:16, 17:26, 21:20, 18:26)

In Mödling spielte am Sonntag die U16/1 der Capricorns (im Bewerb als mU19/3) gegen Mödling.
Das Spiel startete sehr einseitig, die Mödling nutzen ihr Pressing um schnell sehr viele leichte Punkte zu erzielen. Die Capricorns konnten on keiner Wiese dagegen halten, sie verzettelten sich nur in wilden Dribblings und unkontrollierte Pässe. Auch motivierte Schiedsrichter hätten hier nichts geholfen. Denn die anwesenden Herren in grau warteten nur auf das Spielende und das schon im ersten Viertel.
Das zweite Viertel endete endlich mit dem Spielzug, den sich die Capricorns vorgestellt hatten. Sie konnten mit drei schnellen Pässen das Pressing leicht ausspielen und so zum Lay up kommen. Warum die Gastgeber die ganze erste Halbzeit Pressing gespielt haben (sogar bei 58:12 noch) ist jedem ein Rätsel.
Im dritten Viertel konnte das Pressing abermals drei mal geschlagen werden, wodurch es den Gastgebern zu blöd wurde. Sie stellten auf eine Raumverteidigung um und warteten bis die Wiener zur Zone kamen. Der Rückstand stieg trotzdem stetig an.
Das Spiel ging dann mit einem hohen Punkteunterschied verloren, wobei zumindest die Capricorns viel dabei gelernt haben. Der Lerneffekt bei Mödling darf hierbei eher bezweifelt werden.
UBV Mödling vs. MU19/3 a.K. 123:33 (26:6, 58:12, 27:92)

Mit fünf schnellen Punkten starteten die Capricorns ins Spiel, jedoch war es dann auch schon fast wieder vorbei mit dem Scoring im ersten Viertel. Die Capricorns erzielten nur zwei weitere Punkte, während die Gäste aus Wiener Neustadt 16 Punkte machten. Vor allem die Raumaufteilung und die Konsequenz zum Korb zu gehen, fehlten.
Im zweiten Viertel zeigte sich ein ähnliches Bild. Dazu kam dann noch, dass die Reboundarbeit extrem schlampig wurde. Da aber auch die Gäste aus Niederösterreich nicht wirklich konzentriert wirkten, verlief dieses Viertel ausgeglichen.
Im dritten Viertel legten die Blue Devils wieder etwas vor, jedoch schafften es die Capricorns diesmal, eine Antwort darauf zu haben. Sie konnten mit dem Scoring gleichziehen und einen noch größeren Rückstand verhindern.
Der Rückstand schmolz im letzten Viertel etwas dahin und in den letzten Spielminuten holten die Capricorns dann tatsächlich fast auf. Der Schlusspfiff kam allerdings zu früh, der Ausgleich ging sich nicht mehr aus.
MU19/3 vs. Blue Devils Wiener Neustadt 50:54 (7:10, 10:9, 15:15, 18:14)