Das zweite MU14 Team der Capricorns startete gut und vor allem mutig ins Spiel, nach fünf Minuten stand es unentschieden. Doch spätestens nach den ersten Wechseln wurde klar, dass es gegen den Tabellenführer schwer wird, gleichzeitig allen Neulingen viel Spielzeit zu geben und mitzuhalten. So ging der Spielrhythmus verloren und teilweise aus Übermut und großer Hektik wuchs der Rückstand rasch an. Die Verteidigung wurde vernachlässigt und vorne wurden die Wurfversuche immer abenteuerlicher. So kam es, dass die nächsten Capricorns-Punkte erst wieder gegen Ende des zweiten Viertels fielen. Da war der Abstand schon auf fast 20 Punkte angewachsen.
Nach der Pause konzentrierten sich die jungen Steinböcke bedeutend mehr aufs Teamwork, vor allem in der Defensive wurde miteinander gearbeitet und so fand auch die Offensive wieder besser ins Spiel.
Im letzten Abschnitt forcierten die Gäste dann auch im Angriff mehr das Zusammenspiel und konnten diesen – auch weil nun bei Vienna die zweite Garnitur mehr Spielzeit bekam – klar für sich entscheiden.
BC Hallmann Vienna vs. MU14/2 56:41 (20:6|10:4|18:12|8:19)

Fazit: Schrittweise hin zum Teamgedanken, diese Entwicklung passt für das junge, mit vielen Neulingen antretende Team, schon gut.