Und wieder Finale!

Am Sonntag, 19.5.19, spielten die jungen Steinböcke in der Mollardgasse im Semifinale der Wiener Liga gegen die routinierten Männer aus der Wieden.

Bei denen fehlte mit Chyna ein starker Spieler verletzungsbedingt, dafür waren diesmal andere Akteure da, insbesondere Kutschera. Er war es auch, der zu Beginn dominierte und für eine rasche 7:0-Führung der Flammen sorgte. Doch mit Daniel hatte just der Jüngste etwas dagegen und brachte die Capricorns wieder ins Spiel. So ging es Dank Hubi und Co. mit einer 19:16-Führung in die erste Viertelpause.
Im 2. Viertel war es vor allem weiterhin Kutschera, den die Defense der Caps nicht in den Griff bekommen konnte. Vorne riss der Faden, auch wenn Nino und Aleks von Downtown dagegen hielten. Halbzeitstand daher 30:31.
Im 3. Viertel dann die schwächste Periode der Steinböcke. Hubi und Pauli mit Foulproblemen auf der Bank, dafür war bei den Flames nun Gerstendörfer aufgewacht. Diverse Turnover, dazu vergebene Punkte unter dem Korb, sorgten dafür, dass die Gastgeber sich mit bis zu 11 Punkten absetzen konnten. Erst eine Umstellung in der Verteidigung konnte den Negativlauf stoppen und es ging mit 42:49 in das vermeintlich letzte Viertel.
Nach Punkten von Zegi, Nino und Hubi war nun die von Pauli besonders geliebte "Crunch Time" angebrochen. Mit 3 Dreiern von ihm und einem weiteren von Dario konnte das Spiel gedreht werden und sogar eine 61:59-Führung erzielt werden, ehe die Flames in der 40. Minute auf 62:61 stellten. Pauli sorgte dann noch für den Ausgleich. Overtime!
Da nahm dann wieder Dani, der in einer dankenswerten Nacht-und Nebelaktion von Vedran für das Spiel doch noch freigestellt werden konnte, das Heft für wichtige Punkte in die Hand. Dann erhöhte Pauli auf 72:65. So ging das Match noch hin und her und endete schließlich mit einem 74:68-Sieg der Unicorns, ähh Capricorns.

Fazit: Zunächst Gratulation an die wirklich sehr stark spielenden Flames 5, die uns alles abverlangt haben und sich auch als faire Spielpartner erwiesen. Weiters zu erwähnen ist die sehr starke und ausgeglichene Schiedsrichterleistung des Teams um Michel Kricheli. Großer Dank gebührt den zahlreichen Fans, die die Mollardgasse entzündet haben und uns zum Sieg gepusht habe.
Schön, dass hier unzählige Eltern, Freunde, Verwandte, Trainer und Spieler den Weg in die Halle gefunden haben und für ein echtes Heimspiel mit Gänsehautatmosphäre gesorgt haben.
Das werden wir auch im großen Finale am Donnerstag, 30.Mai um 19:00 Uhr in der Stadthalle B benötigen, wenn es gegen Timberwolves/1 um den Titel geht.

Letztlich Respekt an das ganze Team, das sicher nicht den besten Tag erwischt hat , sich dennoch -  auch bei größerem Rückstand - nie aufgegeben hat, mit viel Kampfgeist und Siegeswillen den Turnaround geschafft hat und das Match, auch mit toller Unterstützung von der Bank, durchaus nicht unverdient gewonnen hat. Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir im Finale der Wiener Liga stehen würden, hätten wir ihn wohl für etwas größenwahnsinnig gehalten. Aber jetzt, jetzt ist alles möglich!

Es spielten: Zegi 6 Punkte und ein echter "Rim Protector" mit unfassbaren Blocks und zahlosen Rebounds, immer wenn es drauf ankam; Aleks 3 (und viel Herzblut), Pauli 21 (davon 18 in der 2. Hälfte und der Overtime), Oli DNP( Sorry nochmal!), Daniel 18 (und enorm wichtig), Dario 3 (diesmal defensiv ein größerer Faktor als offensiv, kein Schmäh!), Johnny (leider nur ein Kurzeinsatz, aber dabei fehlerfrei), Ratko (auch zu kurz gespielt, dennoch wieder sehr engagiert), Nino 8 (etliche wichtige Impulse), Hubi 13 (1. Hälfte vorne top, 2. hinten) und Felix 2 (und wieder wichtige Rebounds).