Die kleine Aufregung vor dem Spiel, keine Schiedsrichter waren anwesend, wurde schnell und pragmatisch gelöst. Sara und Sophie, zwei der Capricorns Mädchen - beide Mini-Schiedsrichterinnen - teilten sich die Aufgabe. Und beide lösten die Herausforderung mit Bravour. Ebenso agierten auch die Capricorns Spielerinnen, die von Beginn weg das Spiel klar bestimmten.
Aus einer gut abgestimmten Defensive heraus, liefen sie Fastbreak um Fastbreak und sicherten sich einen hohen Sieg.

Gratulation an das gesamte Team, das mit viel Freude und Einsatz über 40 Minuten konzentriert agierte.

Vienna Kangaroos vs. WU16/2 a.K. 13:93 (5:18|6:30|2:24|0:21)

Am Sonntag, 18.3. am Vormittag war endlich wieder Einsatzzeit für die WU16/2. Doch die Capricorns Mädchen starteten schleppend ins Spiel.
Leichtfertige Ballverluste mussten mühsam in der Defensive kompensiert werden. Die Bruckerinnen konnten sich leicht absetzten. Das Offensiv-Spiel der Gastgeberinnen kam nur langsam in die Gänge und plötzlich, gegen Ende des 1. Viertels wurde es sogar richtig spannend. Die Landstraßerinnen kamen bis auf zwei Punkte heran.
Den Start in den zweiten Abschnitt verschliefen die Capricorns wieder. Eine Aufholjagd ab der Mitte des Viertels trug hauptsächlich die Handschrift von Leo, die mit ihren Punkten dafür sorgte, dass sich der Rückstand nicht zu sehr anwuchs.
In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel – obwohl nicht ohne Intensität geführt – eher dahin. Ein paar gelungene Aktionen wechselten sich mit schusseligen ab, auf beiden Seiten wurde viel gewechselt und alle Spielerinnen kamen zu genügend Spielzeit.
Am Rückstand der Capricorns änderte sich nichts. Die Gäste aus Niederösterreich kamen zu einem verdienten Start-Ziel-Sieg.

WU16/2 a.K. vs. UKJ Bruck/Leitha 53:65 (12:14|11:20|12:11|12:20)

Fazit: In Summe waren es die vielen unnötigen Ballverluste, die zu der Niederlage führten. Es ist nicht immer der schnellste Weg, der zum Ziel führt.

 

Ein wenig untypisch präsentierten sich die Capricorns zu Beginn - konzentriert und mutig die Chancen suchend, punkteten gleich fünf Spielerinnen in den ersten Minuten. Auch in den restlichen Minuten bis zur Viertelpause wurden erfolgsversprechende Chancen herausgespielt, doch Treffer folgte keiner mehr. Die Gastgeberinnen holten Punkt für Punkt auf und gingen mit dem letzten Angriff in Führung.
Außer Sophie´s 3er brachte das zweite Viertel wenig Zählbares in der Offensive und in der Defensive wurden zu viele zweite Chancen zugelassen. Die Konsequenz daraus, der Rückstand der Capricorns wuchs.
Nach der Halbzeitpause zeigten die Capricorns ihre beste Phase. Gegen die leicht abgesunkenen Defensive der Duchess wurden bessere Entscheidungen getroffen und vor allem fielen nun die Würfe von außen. Knapp konnte die Führung zurück erobert werden.
Das letzte Viertel gehörte dann wieder den Gastgeberinnen. Sie nutzten ihre Chancen konsequenter als die Landstraßerinnen, die leider viele, scheinbar auch einfache Würfe, nicht im Korb unterbringen konnten.

Fazit: Eine Niederlage, die nicht unabwendbar war. Doch wichtiger als Sieg oder Niederlage ist und bleibt bei diesem Team, dass alle gerne zu den Spielen kommen und viel Spielerfahrung sammeln können.

Basket Duchess a.K. vs. WU16/2 a.K. 45:35 (11:10|11:5|6:15|17:5)

Lethargie am Sonntagmorgen.
Über 40 Minuten fanden die Landstraßer Mädchen nie zu ihrem Spiel. Offensiv kaum ein schneller Schritt und in defensiv leider komplett unorganisiert, schlitterten sie in eine hohe Niederlage.
Die Döblingerinnen spielten ziemlich ungehindert ihre Plays durch, zogen zum Korb, kreierten freie Würfe und klaubten einen nach dem anderen abprallenden Ball auf. Die Capricorns waren zumeist nur die zweiten Sieger.
Ein Spiel zum Abhacken und Vergessen. Bei den nächsten Herausforderungen wird es wieder besser laufen.
Union Döbling/Post vs. WU16/2 89:30 (24:7|22:6|20:10|27:13)