Das Spiel fand in der Capricorns Heimspielstätte Boerhaavegasse statt und die zuhauf für das Match aus ganz Wien angereisten Zuschauer sorgten für eine gute Atmosphäre und dafür, dass die Fans numerisch mit den Tischorganen (durchwegs prominent durch Erhard und Klaus besetzt) gleichzogen.

Diese zahlenmäßige Parität gelang den Spielerinnen allerdings nicht. Obwohl schon eine Basketballerin mehr als letzte Woche auf dem Spielbericht stand, waren lediglich 7 Capricorns anwesend und matchten sich mit 9 Ponys.
Auch der Headcoach der Steinböcke glänzte zu Beginn mit Abwesenheit (Match in einer anderen Halle) und die Damen übernahmen selbst das Kommando.

Die Capricorns gingen als leichte Außenseiterinnen in das Spiel und dementsprechend nervös starteten die WAT 3 Damen, die mit zwei U19 Spielerinnen verstärkt wurden. Dies machte sich mit einem 9:0 Lauf der Gästinnen bemerkbar. Danach erwachten die Capricorns aus ihrer Lethargie und mit guter Verteidigung und Kampfgeist sorgte die Heimmannschaft für eine Aufholjagd, ließ weniger Punkte der Döblingerinnen zu, zwang die Gegnerinnen wiederholt zu Fouls und sorgte damit für eine ausgeglichene Partie, die mit einem 13:18 Rückstand in die Viertelpause ging.
Im zweiten Viertel zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Capricorns ließen wenige Körbe zu und provozierten viele Fouls. Das zweite Viertel endete mit einem knappen 13:14 und sorgte für einen Halbzeitstand von 26:32 und einer Freiwurfstatistik von 13 getroffenen bei 19 geworfenen.

In der zweiten Halbzeit wurde das Ruder, von dem zur Pause angekommenen Headcoach Alex übernommen. Und zu Beginn agierten die Capricornspielerinnen  wieder nervös und sehr fehleranfällig im Aufbauspiel. Darüber hinaus wurde auch die Defense stark vernachlässigt, was zu einer Unmenge einfacher Punkte der Ponys führte. Wenig Bewegung im Angriff, bei einer Verweigerung Rebounds zu holen komplettierte die völlig konträre Vorstellung der WAT3 Damen zur ersten Halbzeit und führte schlussendlich dann doch zu einer deutlichen Niederlage. Das dritte Viertel spielte die Heimmannschaft noch ein wenig Basketball (15:28), doch im Schlussviertel gelangen nur noch 4 Punkte, bei 25 erhaltenen.
In der zweiten Halbzeit bekamen unsere Damen keinen einzigen Freiwurf mehr zugesprochen, was auch daran lag, dass das Schiedsrichter Duo in der ersten Halbzeit noch deutlich mehr Fouls an den Capricorns gepfiffen hatte, dieses Verhältnis sich aber in der zweiten Halbzeit zu Ungunsten der Landstraßerinnen drehte und kaum mehr Fouls an den Capricornspielerinnen ahndete. Aber an den Referees lag die deutliche Niederlage keineswegs, über das gesamte Spiel gesehen, pfiffen sie ausgeglichen und durchwegs souverän.

Damen/1 vs. Union Döbling Ponys/1: 45: 84

es spielten:
Nindl Sarah 4, Hofer Katharina 1, Satilmis Belgin 5, Heimerl Clara 5, Kluger Charis 1, Pleho Lejla 8, Feldscher Anna 21